Symmetrische Verschlüsselung, Asymmetrische Verschlüsselung & Hybride Verschlüsselung erklärt

Um in der Informatik vertrauliche Informationen sicher zu übertragen, werden verschiedene Verschlüsselungsverfahren angewendet. Für das ver- und entschlüsseln werden so genannte Schlüssel verwendet.


Symmetrische Verschlüsselung

Bei der symmetrischen Verschlüsselung wird zum Verschlüsseln und Entschlüsseln derselbe Schlüssel - dasselbe Passwort - verwendet. Der Sender und Empfänger müssen sich vorher also einen Schlüssel austauschen. Dieses Verfahren ist sicher und schnell, aber man erkennt auch direkt den ersten großen Nachteil an diesem Verschlüsselungsverfahren: Der Sender muss diesen Schlüssel übermitteln, wobei die Gefahr besteht, dass die Schlüsselübergabe abgehört wird.

Der am häufigsten verwendete Verschlüsselungsalgorithmus ist AES.

Screenshot

Asymmetrische Verschlüsselung

Bei der asymmetrischen Verschlüsselung besteht das Problem der Schlüsselübergabe nicht, sie ist jedoch deutlich langsamer als die symmetrische Verschlüsselung. Hier gibt es zwei Schlüsselpaare: Einen Public-Key und einen dazugehörigen Private-Key. Der Public-Key kann ohne Bedenken veröffentlicht werden und dient zur Verschlüsselung, während der Private-Key geheim gehalten werden muss und zum Entschlüsseln dient. Somit kann jede beliebige Person eine Datei für den Empfänger verschlüsseln, aber nur der Empfänger mit dem Private-Key kann diese entschlüsseln.

Der am häufigsten verwendete Verschlüsselungsalgorithmus ist RSA.

Screenshot

Hybride Verschlüsselung

Da die asymmetrische Verschlüsselung wesentlich langsamer ist, gibt es eine Mischung aus symmetrischer und asymmetrischer Verschlüsselung: Die hybride Verschlüsselung.

Hierbei wird die eigentliche Nachricht symmetrisch mit einem zufällig generierten Schlüssel verschlüsselt und dieser Schlüssel mit dem Public-Key des Empfängers asymmetrisch verschlüsselt. Die symmetrisch verschlüsselte Nachricht wird dann zusammen mit dem asymmetrisch verschlüsselten Schlüssel an den Empfänger gesendet.

Der Empfänger entschlüsselt zunächst mit seinem Private-Key den asymmetrisch verschlüsselten symmetrischen Schlüssel und damit dann die symmetrisch verschlüsselte Nachricht.

Screenshot

War dieser Artikel hilfreich?

2
EurenikZ

EurenikZ

Ich bin Janis, 21 Jahre jung und komme aus Frankfurt am Main. Aktuell mache ich eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration. Neben meinem vServer beschäftige ich mich viel mit Coden und meinen Webseiten. Zocken ist ebenfalls eine meiner Leidenschaften, mein Lieblings-Genre ist Battle Royale und Survival.

Zuletzt aktualisiert

08.09.2020 19:44