Mithilfe von Gruppenrichtlinien kann man dutzende Einstellungen für die Clients festlegen. Unter anderem kann man damit auch ein Netzlaufwerk automatisch einbinden lassen.

Falls noch nicht geschehen, muss zunächst im Server-Manager das Feature Gruppenrichtlinienverwaltung installiert werden.

Erstelle als Erstes einen Ordner auf dem Windows Server, den du freigeben möchtest. Empfehlenswert wäre hierfür eine weitere Partition bzw. Festplatte, ich erstelle für Testzwecke jedoch nur einen Ordner namens Ablage direkt unter C:.

Mit einem Rechtsklick auf den Ordner Eigenschaften wird der Ordner jetzt noch freigegeben. Gehe zum Reiter Freigabe und klicke dort auf Erweiterte Freigabe. Gib diesen Ordner frei, klicke auf Berechtigungen und gib Jeder den Vollzugriff.

Im Reiter Sicherheit kann jetzt noch genauer definiert werden, wer welche Rechte haben soll. Wie genau Freigaben funktionieren, habe ich hier gezeigt.

Begib dich nun in die Gruppenrichtlinienverwaltung. Klicke hierzu im Server-Manager auf Tools Gruppenrichtlinienverwaltung. Klappe hier alle "Menüs" auf. Unter der Domäne findest du unteranderem deine Organisationseinheiten sowie eine Default-Gruppenrichtlinie.

Wird die Gruppenrichtlinie bei einer OU erstellt, gilt diese nur für Objekte dieser Organisationseinheit. Soll die Richtlinie für die gesamte Domäne gelten, wird eine Gruppenrichtlinie mit einem Rechtsklick auf die Domäne erstellt.

Egal wo du sie nun erstellst, nach dem Rechtsklick wählst du im Kontextmenü jetzt Gruppenrichtlinienobjekt hier erstellen und verknüpfen. Im neuen Fenster gibst du der Gruppenrichtlinie einen Namen und klickst auf OK.

Die erstellte Gruppenrichtlinie findest du jetzt im Ordner Gruppenrichtlinienobjekte. Mache dort einen Rechtsklick auf die eben erstellte Gruppenrichtlinie und wähle im Kontextmenü Bearbeiten aus.

Im Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor begibst du dich nun zu Benutzerkonfiguration Einstellungen Windows-Einstellungen Laufwerkzuordnung.

Lege ein neues Netzlaufwerk an, indem du einen Rechtsklick auf Laufwerkzuordnung machst und Neu Zugeordnetes Laufwerk anklickst.

Im oberen Teil des Eigenschaften-Fensters wählst du Aktualisieren aus. Darunter gibst du den Speicherort an. Diese Angabe beginnt mit zwei Backslash, danach kommt der Server-Name und nach einem weiteren Backslash kommt der Ordnername. In meinem Falle also \\WS2016\Ablage.

Es ist auch möglich, beispielsweise die Variable %USERNAME% zu verwenden, damit später jeder Benutzer nur auf seine Ablage zugreifen kann.

Als Nächstes setzt du noch den Haken Verbindung wiederherstellen und gibst du dem Laufwerk noch einen Namen. Du kannst dem Netzlaufwerk einen Buchstaben geben, ist dieser allerdings von etwas anderem bereits belegt, kommt es zu einem Konflikt. Wähle daher lieber Ersten verfügbaren wählen und wähle beispielsweise A aus.

Ganz unten markierst du jetzt noch Laufwerk einblenden und Alle Laufwerke einblenden aus.

Über den Reiter Gemeinsame Optionen und hier im Punkt Zielgruppenadressierung auf Elementebene kann man nun noch beispielsweise Gruppen hinzufügen, für welche das Laufwerk dann in dieser OU erscheinen soll. Klicke hierzu auf den Button Zielgruppenadressierung... und im neuen Fenster auf Neues Element Sicherheitsgruppe und wähle die Gruppe aus, in der sich die User befinden müssen.

Mit einem Klick auf OK wird das Netzlaufwerk erstellt.

Damit die Gruppenrichtlinien-Änderungen wirksam werden, muss sich der Client neu anmelden bzw. den Computer neu starten. Ist dies geschehen, sieht der Benutzer im Explorer nun das Netzlaufwerk.



Gruppenrichtlinie mit Organisationseinheit verknüpfen

Soll diese Gruppenrichtlinie beispielsweise nun doch für eine Organisationseinheit gelten und wurde vorher allgemein erstellt, machst du einfach einen Rechtsklick auf die Organisationseinheit und wählst im Kontextmenü Vorhandenes Gruppenrichtlinienobjekt verknüpfen aus. Hier wählst du die Gruppenrichtlinie nun aus und klickst auf OK. Eine Verknüpfung ist nun in der OU zu finden, erkennbar an dem kleinen Pfeil in der linken unteren Ecke des Symbols.

Bei Fragen oder Anregungen freue ich mich natürlich über eure Kommentare.

Über mich

Ich bin Janis (aka. EurenikZ), 25 Jahre alt und komme aus der Nähe von Frankfurt am Main. Ich habe eine abgeschlossene IHK-Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration und arbeite als Junior IT-Administrator in einem IT-Systemhaus. Neben meinem IT-Blog beschäftige ich mich viel mit diversen IT-Themen und meinen Webseiten sowie Telegram Bots und biete IT-Dienstleistungen an.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten.

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen. Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet!

Es tut mir Leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Wie kann ich diesen Beitrag verbessern?

Hinterlasse einen Kommentar

  • Beim Verändern von Dateien in Nextcloud wird immer eine Sicherung der vorherigen Version angelegt, die so genannte Vorgängerversion. Dies hat den Vorteil, dass du den Zustand einer Datei aus einem anderen Zeitpunkt wiederherstellen kannst. Der Nachteil hingegen ist, dass viele[...]

    05.06.2024 17:15

    14
  • Manchmal ist es notwendig, sich in die Shell eines Docker-Containers zu schalten, um dort beispielsweise weitere Konfigurationen vornehmen zu können. Wie du dich in eine Container-Shell einloggst, zeige ich dir in diesem Beitrag. Begib dich zunächst in das Verzeichnis, in[...]

    12.03.2024 18:37

    99