Restic ist eine kostenlose, leistungsfähige und einfach zu bedienende Open-Source-Backup-Software. Wie du die Backup-Software unter Windows einrichtest und verwendest, erkläre ich dir in diesem Beitrag.

Restic erschien im Jahr 2015 und ist eine großartige Open-Source-Backup-Software, die sich besonders für Linux-Umgebungen eignet, aber auch unter Windows sehr gut funktioniert. Mit ihrer leistungsstarken Funktionalität und benutzerfreundlichen Schnittstelle ermöglicht Restic eine effiziente und zuverlässige Datensicherung, für lokal und Rclone-Ziele. In diesem Blogbeitrag werde ich aufzeigen, wie du Restic installieren, konfigurieren und effektiv nutzen kannst, um deine Daten optimal zu sichern.

Restic für Windows herunterladen und vorbereiten

Restic ist nicht nur für Linux verfügbar, sondern auch als Kommandozeilenprogramm für Windows. Den Download für Windows findest du bei GitHub: github.com/restic/restic/releases/latest

Scrolle auf dieser Seite nach unten zum Bereich Assets und lade dir die Datei restic_XXX_windows_amd64.zip herunter. Solltest du ein 32-Bit System verwenden, ist die restic_XXX_windows_386.zip die richtige Datei für dich.

Entpacke das heruntergeladene Archiv und benenne die darin enthaltene Datei um zu restic.exe.

Die restic.exe verschiebst du jetzt in folgendes Verzeichnis. Dafür sind Administratoren-Berechtigungen notwendig.

C:\Windows\System32

Restic: Backup-Software unter Debian einrichten und verwenden (Lokal und Rclone)

Restic per Kommandozeile verwenden

Starte eine Eingabeaufforderung als Administrator. Öffne dazu das Startmenü von Windows und gib in der Suche cmd ein. Mache einen Rechtsklick auf den Suchtreffer und wähle im Kontextmenü Als Administrator ausführen aus und bestätige die kommende Meldung mit Ja.

589

Mit dem Befehl restic und den dazugehörigen Parametern kannst du jetzt eine Repository anlegen, Backups erstellen und wiederherstellen.

Repository anlegen für lokales Backup

Bevor du mit dem Erstellen von Backups beginnen kannst, musst du eine Repository anlegen. Eine Repository ist der Ort, an dem alle Backup-Daten und dazugehörige Informationen gespeichert werden. Überlege dir also, an welchen Ort du deine Backups erstellen möchtest, und gib diesen Pfad an.

restic init -r X:\Pfad\zur\Repository

Restic legt unter diesem Verzeichnis Programmdaten- und Ordner an. Du wirst jetzt aufgefordert, ein Passwort anzugeben. Dieses dient der Sicherheit der Daten und wird zur Verschlüsselung der Backups verwendet. Verwende also ein sicheres Passwort, welches du dir gut merkst. Wenn du dieses Passwort verlierst, sind die Backup-Daten unwiederbringlich verloren.

Nach diesen Schritten ist deine Restic-Repository einsatzbereit, und du kannst mit dem Erstellen von Backups beginnen.

C:\Windows\System32>restic init -r D:\Restic\repo1
enter password for new repository:
enter password again:
created restic repository b1209138 at H:/Restic/repo1

Please note that knowledge of your password is required to access
the repository. Losing your password means that your data is
irrecoverably lost.

Backup erstellen

Nachdem eine Repository angelegt wurde, kann ein Backup an diese Repository angelegt werden.

Verwende folgenden Befehl für eine lokale Repository. Passe den Namen der Repository an und gib den Pfad an, welcher gesichert werden soll.

restic backup -r X:\Pfad\zur\Repository X:\Pfad\zum\Sichern

Auch zum Anlegen des Backups wird das Passwort der Repository benötigt. Die Ausgabe eines erfolgreichen Backups sieht so aus:

C:\Windows\System32>restic backup -r D:\Restic\repo1 D:\Daten
enter password for repository:
repository f99cdfea opened (version 2, compression level auto)
created new cache in C:\Users\Janis\AppData\Local\restic
no parent snapshot found, will read all files


Files:          62 new,     0 changed,     0 unmodified
Dirs:            8 new,     0 changed,     0 unmodified
Added to the repository: 112.264 MiB (112.058 MiB stored)

processed 62 files, 112.255 MiB in 0:06
snapshot 5e21f649 saved

Backup wiederherstellen

Restic verwendet die inkrementelle Backup-Strategie, die darauf abzielt, die Effizienz des Sicherungsvorgangs zu optimieren. In diesem Prozess wird beim ersten Backup ein sogenanntes Vollbackup erstellt, das sämtliche ausgewählten Daten umfasst. Bei folgenden Backups werden ausschließlich die Änderungen seit dem letzten Backup erfasst und gesichert. Diese Vorgehensweise minimiert den Zeitaufwand und den benötigten Speicherplatz, da nur die inkrementellen Veränderungen berücksichtigt werden und nicht alle Daten erneut gesichert werden. Dadurch wird auch der Speicherplatzbedarf für die Sicherungen effizient begrenzt.

Wie genau ein inkrementelles Backup funktioniert habe ich hier erklärt:

Backup-Strategien: Voll, Inkrementell und Differenziell

Um ein Backup wiederherzustellen, musst du zunächst die 8-stellige Snapshot-ID des jeweiligen Snapshots auslesen, von welchem du wiederherstellen möchtest, sofern du nicht das neueste Backup wiederherstellen möchtest.

Verwende folgenden Befehl für das Auslesen der Snapshots eines Backups einer lokalen Repository:

restic snapshots -r X:\Pfad\zur\Repository

Anschließend musst du das Passwort der Repository eingeben. Es erfolgt eine Ausgabe mit einer Tabelle aller Snapshots dieser Repository samt Snapshot-ID und gesichertem Verzeichnis:

C:\Windows\System32>restic snapshots -r D:\Restic\repo1
enter password for repository:
repository b1209138 opened (version 2, compression level auto)
ID        Time                 Host        Tags        Paths
-------------------------------------------------------------------
0c59912e  2024-01-12 14:00:00  PC                      D:\Daten
27b372a4  2024-01-12 15:00:00  PC                      D:\Daten
777f71ee  2024-01-12 16:00:00  PC                      D:\Daten
-------------------------------------------------------------------
3 snapshots

Um jetzt ein Backup eines bestimmten Zeitpunkts wiederherzustellen, verwendest du folgenden Befehl. Wenn du das neueste Backup wiederherstellen möchtest, kannst du einfach latest anstelle der Snapshot-ID verwenden.

restic restore Snapshot-ID -r X:\Pfad\zur\Repository -t X:\Zielverzeichnis

Repository löschen

Um eine Restic-Repository zu löschen, musst du die Dateien, die das Repository darstellen, manuell von deinem Dateisystem entfernen. Restic selbst bietet keinen speziellen Befehl, um eine Repository zu löschen, da dies von der Art des Speicherorts abhängt, den du für deine Backups verwendet hast. Lösche den Ordner der Repository also ganz normal wie jeden anderen Ordner unter Windows.

Restic per GUI

Zum Abschluss möchte ich noch kurz folgendes GitHub-Projekt erwähnen, welches eine simple GUI für Restic für Windows anbietet: github.com/emuell/restic-browser

Mit dem Restic Browser lassen sich Repositories einbinden und deren Backups einsehen. Per Mausklicks lassen sich dann einzelne Dateien oder komplette Snapshots wiederherstellen. Das Erstellen einer Repository oder eines Backups ist jedoch nicht möglich.

Bei Fragen oder Anregungen freue ich mich natürlich über eure Kommentare.

Über mich

Ich bin Janis (aka. EurenikZ), 24 Jahre alt und komme aus der Nähe von Frankfurt am Main. Ich habe eine abgeschlossene IHK-Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration und arbeite als Junior IT-Administrator in einem IT-Systemhaus. Neben meinem IT-Blog beschäftige ich mich viel mit diversen IT-Themen und meinen Webseiten sowie Telegram Bots und biete IT-Dienstleistungen an.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten.

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen. Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet!

Es tut mir Leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Wie kann ich diesen Beitrag verbessern?

Hinterlasse einen Kommentar

  • Restic ist eine kostenlose, leistungsfähige und einfach zu bedienende Open-Source-Backup-Software. Wie du die Backup-Software unter Linux per Konsole installierst, konfigurierst und bedienst, erkläre ich dir in diesem Beitrag. Restic erschien im Jahr 2015 und ist eine großartige Open-Source-Backup-Software, die sich[...]

    11.01.2024 16:02

    34
  • Im PC-Spiel "The Long Drive" gibt es einige Einstellungen, die man bei einer Neuinstallation von Windows gerne behalten möchte. In diesem Artikel zeige ich, wie man diese Einstellungen ganz einfach sichern und importieren kann. Stelle zunächst sicher, dass The Long[...]

    16.02.2023 20:40

    110
  • Werden in Outlook eigene Signaturen hinterlegt, sind diese lokal im Benutzerprofil von Windows gespeichert. Bei einer Neuinstallation des Systems sollten diese daher vorher gesichert werden. Die E-Mail-Signatur wird samt Dateien in folgendem Ordner gespeichert: C:\Benutzer\BENUTZERNAME\AppData\Roaming\Microsoft\Signatures In dem Ordner gibt es[...]

    11.11.2022 16:39

    2.001